Neuigkeiten

Energieverwertung bei Schweinen
itw-jeannoblet-net-energy-system-swine

Interview mit Jean Noblet, internationaler Fütterungsberater für Monogastrier

Anlässlich des 10. Internationalen LEVUCELL SB Fachkongresses für Schweine, der am 19. Juni 2018 in Münster stattfand, hielt Jean Noblet einen Vortrag zum Thema „Energieverlust durch Wärmeproduktion: Ursachen bestimmen - Maßnahmen ergreifen - Energieverwertung steigern!“. Wir nutzten diese Gelegenheit, um ihm einige Fragen zum Nettoenergiesystem bei Schweinen zu stellen.

Eines der wichtigsten Ergebnisse Ihrer Schweineforschung war die Entwicklung des Nettoenergiesystems. Worin liegen die Vorteile dieses Systems?

„Der größte Vorteil besteht darin, dass wir die bestmögliche Schätzung des im Futter enthaltenen Energiewertes erhalten.“

Welche Hilfsmittel haben Sie zur Entwicklung des Systems verwendet?

„Wir haben dieses Programm 10 Jahre lang Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre entwickelt. Das Besondere daran ist, dass wir den Wert der verdaulichen Energie (DE), der metabolisierbaren Energie (ME) und der Nettoenergie (NE) von etwa 100 Futterarten messen konnten! Alle Futtermittel wurden charakterisiert und die Reaktion der Tiere wurde mithilfe von Respirationskammern gemessen: überaus komplexe Anlagen, von denen es weltweit nur wenige gibt.“

Worin besteht die Erweiterung des Nettoenergiesystems?

„Dank der Anzahl der erfassten Futtermittel konnten wir eine solide Gleichung veröffentlichen, aber diese ist nicht die einzige. Es gibt verschiedene Ansätze. Einige verwenden statt dem NE-System weiterhin DE oder ME, und außerdem wurden andere Nettoenergiemessungen vorgeschlagen oder angepasst. Aber die meisten Menschen arbeiten weltweit immer noch mit der ursprünglichen Gleichung.“

Unterscheidet das Nettoenergiesystem zwischen verschiedenen Tierarten?

„Es gibt möglicherweise einige genetische Effekte, aber ich denke, die meisten Unterschiede hängen mit dem Alter und der Verfassung des Tieres zusammen. Je älter und schwerer Schweine werden, desto besser ist ihre Energieverwertung. DE und ME beziehen sich auf das Alter und das Körpergewicht der Schweine, nicht jedoch NE. NE ist sehr verlässlich und kann in jeder Produktionsphase eingesetzt werden.“

Gibt es Faktoren, die die Anwendung des Nettoenergiesystems noch präziser machen?

„NE wird per Definition aus dem DE- oder ME-Gehalt abgeleitet. Futterparameter wie die chemische Zusammensetzung oder die Art der Fasern, Partikelgröße usw. werden bereits im DE- oder ME-Wert berücksichtigt. Einige funktionelle Effekte, die von der chemischen Analyse nicht berücksichtigt werden können, wie zum Beispiel die Wirkung von Probiotika oder Enzymen, könnten noch ergänzt werden. Sie könnten den DE-Wert und damit auch den NE-Wert beeinflussen. “

                                                                                                                                                                                                        Energieverwertung (von Jean Noblet)