Neuigkeiten

Vom Darm zum Gehirn und zurück: Eine Zwei-Wege-Verbindung zur Verbesserung des Wohlbefindens von Haustieren

Auf dem Petfood Forum China in Shanghai gab Francesca Susca, Ph.D. DVM,  Product Manager Petfood bei Lallemand Animal Nutrition, mit ihrem Vortrag Vom Darm zum Gehirn und zurück: Eine Zwei-Wege-Verbindung zur Verbesserung des Wohlergehens von Haustieren“ einige neue Einblicke in die Interaktionen zwischen Darm-Mikrobiota und Gehirn bei Haustieren.

Wichtige Fragen und Kernpunkte des Vortrags, der zum Nachdenken anregte, waren:

  • Welche Auswirkungen hat die Darm-Mikrobiota auf das Wohlbefinden der Haustiere?
  • Was ist die Darm-Hirn-Achse und wie funktioniert sie?
  • Die Modulation der Darm-Mikrobiota könnte eine Möglichkeit sein, die allgemeine Gesundheit der Tiere zu optimieren und somit das Wohlbefinden der Tiere zu verbessern.

Die Darm-Hirn-Achse ist ein gut beschriebenes Konzept beim Menschen, das zeigt, dass die enterische Mikrobiota mit dem Nervensystem sowie emotionalen und kognitiven Systemen kommuniziert. Der Vortrag beleuchtete neueste Forschungsergebnisse, die sich auf die Hirn-Darm-Achse und die Fähigkeit spezifischer natürlicher mikrobieller Lösungen zur Verbesserung des Wohlbefindens von Haustieren konzentrierten. Insbesondere das Potenzial von Probiotika zur Beeinflussung der Darm-Hirn-Achse ist ein zunehmend interessanter Bereich mit einer 2006 veröffentlichten ersten Tierstudie1, gefolgt von ersten Versuchen im Humanbereich, die nachweisen konnten, dass die Gabe eines Probiotikums sowohl die physiologischen2 als auch die psychischen3 Symptome chronischen Stresses lindern kann. Bis heute haben mehr als 50 veröffentlichte Studien den Zusammenhang zwischen Probiotika-Ergänzung und der Darm-Hirn-Achse untersucht.

Die Darm-Hirn-Achse ist sicherlich eines der neuesten und vielversprechendsten Forschungsgebiete in den Themenbereichen Mikrobiota und Probiotika. Die in Shanghai vorgestellten Studien, die auf die Darm-Mikrobiota abzielen, ebnen den Weg für neue ganzheitliche Ansätze für das Wohlbefinden von Haustieren.

  1. Zareie, M., et al. (2006). “Probiotics prevent bacterial translocation and improve intestinal barrier function in rats following chronic psychological stress.” Gut 55(11): 1553-1560.
  2. Diop L, Guillou S, Durand H (2008). “Probiotic food supplement reduces stress-induced gastrointestinal symptoms in volunteers: A double-blind, placebo-controlled, randomized trial”. Nutr Res 28(1) 1-5
  3. Messaoudi, M., et al. (2010). “Assessment of psychotropic-like properties of a probiotic formulation (Lactobacillus helveticus R0052 and Bifidobacterium longum R0175) in rats and human subjects.” Br J Nutr 105(5): 755-764.