Lallemand Animal Nutrition
Germany - Deutsch   [ ändern ]

COVID-19 Info
Wir möchten unsere Kunden und Partner darüber informieren, dass wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Kontinuität unserer Dienstleistungen in dieser Zeit sicherzustellen. Wir haben Notfallpläne für unsere Produktionsanlagen in Kraft gesetzt, und unsere Produktion läuft unter strengen Sicherheitsmaßnahmen, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen. Wir werden unsere Kunden über die Entwicklung der Situation auf dem Laufenden halten.

Neuigkeiten

Mai 31, 2017

22 °C bei 50 % Luftfeuchte: Ab hier beginnt Hitzestress!

Mai 31, 2017

22 °C bei 50 % Luftfeuchte: Ab hier beginnt Hitzestress! So beugen Sie gesundheitlichen Problemen von Milchkühen und sinkenden Milcherträgen vor!

Hitzestress ist ein massiv unterschätztes Problem, besonders in Regionen mit gemäßigtem Klima wie etwa Deutschland. Dabei kann Hitzestress einen Rückgang der Milchproduktion um bis zu 35 % verursachen und gesundheitliche Probleme nach sich ziehen, die den Landwirt mehr als 400 €/Kuh/Jahr1 kosten können.

Hitzestress: ab 20 Grad kann es bereits kritisch werden

Der Komfortbereich der Kuh liegt bei 5-20 °C. Steigen die Temperaturen über 20 °C, leidet das Tier unter Hitzestress.

Die Universität von Arizona hat kürzlich den Grenzwert für Hitzestress, der mittels des THI (Temperature Humidity Index) gemessen wird, neu bewertet. Heute wissen wir, dass bereits ein THI-Wert von 68 niedrig genug ist, um nachteilige Effekte auf Milchproduktion, Gesundheit und Fruchtbarkeit zu verursachen.

Ein Beispiel: Nach nur 4 Stunden bei 22 °C und 50 % Feuchtigkeit (THI = 68) könnten die Landwirte 1,13 kg Milch/Kuh/Tag (-0,283 kg/Std.) verlieren. Unter stressigeren Bedingungen kann der Milchverlust auf bis zu -0.322 kg/Std. steigen.

Steigende Pansentemperatur und der Einfluss des Pansen-pH-Wertes

Versuche haben gezeigt: Schon nach einer kurzen Hitzestressperiode von beispielsweise 3 Tagen steigt auch die Temperatur im Pansen. Die Futteraufnahme verringert sich, der Pansen-pH-Wert sinkt – mit negativen Folgen für den Milchertrag und die täglichen Zunahmen.

LEVUCELL SC von Lallemand Animal Nutrition enthält eine natürliche, pansenspezifisch selektierte Lebendhefe (Saccharomyces cerevisiae I-1077), stoffwechselaktiv für eine verbesserte Pansenfunktion. Ihre Wirksamkeit wurde von führenden Forschungszentren bestätigt (mehr als 60 wissenschaftliche Veröffentlichungen).

Nachgewiesen: LEVUCELL SC stabilisiert die Tierleistung

Versuche unter unterschiedlich ausgeprägten Hitzestressbedingungen haben gezeigt, dass die Zulage der pansenspezifischen Lebendhefe LEVUCELL SC den Pansen-pH stabilisiert und so dazu beiträgt, eine deutlich geringere Dauer pro Tag mit einem Pansen-pH unter 5,8 zu erreichen.

Gleichzeitig stieg die Wiederkauaktivität der Tiere auf 65 % (>400 Min/Tag) im Vergleich zur Kontrollgruppe (52 %). Außerdem konnte durch LEVUCELL SC die Faserverdauung verbessert sowie der Milchertrag gesteigert werden (+1,7 kg FKM/Kuh/Tag).

Durch die Verbesserung der Pansenfunktion und die Reduktion des Azidose-Risikos ist die pansenspezifische Lebendhefe
LEVUCELL SC die natürliche Lösung gegen die Auswirkungen von Hitzestress auf Milchviehherden.

LEVUCELL SC verringert die negativen Auswirkungen von Hitzestress:

  • LEVUCELL SC reduziert die tägliche Dauer, in der die Tiere einen pH-Wertes < 5,8
  • LEVUCELL SC steigert die Wiederkauaktivität, verbessert die Faserverdauung und stabilisiert die Milchleistung.
  • LEVUCELL SC trägt dazu bei, den Stoffwechsel zu entlasten, mit positiven Auswirkungen auf Leistungsfähigkeit, Langlebigkeit und Fruchtbarkeit der Tiere.

 1 St. Pierre, N.R., et al., 2003. J. Dairy Sci. 86:E52-E77.