Lallemand Animal Nutrition
Germany - Deutsch   [ ändern ]

Neuigkeiten

Mrz 14, 2019

Die Gesundheit und Leistung von Wiederkäuern von Anfang an fördern

Mrz 14, 2019

Der Verdauungstrakt von Kälbern ist, wie bei anderen jungen Wiederkäuern auch, besonders anfällig für Krankheitserreger und die damit verbundenen Verdauungsprobleme. Während der ersten Lebensmonate – bei der Umstellung vom Monogastrier zum Wiederkäuer – finden im Verdauungstrakt von Kälbern bedeutende und umfassende Veränderungen statt. Darüber hinaus kann eine frühzeitige Trennung von der Mutter die Mikroflora im Verdauungstrakt verändern (Chaucheyras-Durand, 2016) und deren Gleichgewicht und Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Daher sind die ersten Monate im Leben junger Wiederkäuer entscheidend für ihre zukünftige Leistung und Gesundheit .

Eine Zeit voller Herausforderungen

Aus einer in Europa durchgeführten Felduntersuchung (interne Daten) aus dem Jahr 2016 geht hervor, dass die Erkrankungsrate bei Kälbern zwischen 10 % und 50 % liegt. Die ersten beiden Monate im Leben der Kälber sind für die spätere Leistung der Tiere entscheidend (Bach et al., 2008). Gute Managementpraktiken und eine optimale Fütterung sind die Voraussetzungen dafür, dass junge Wiederkäuer den Krankheitserregern aus der Umwelt erfolgreich widerstehen können und Erkrankungen des Verdauungsapparates vermieden werden. In diesem Zusammenhang konnte nachgewiesen werden, dass das innovative Hefederivat YANG dazu beiträgt, die Gesundheit von Kälbern und anderen jungen Wiederkäuern zu erhalten, indem es die Abwehrkräfte stärkt und das Gleichgewicht der Darmmikrobiota verbessert. In mehreren Feld- und kommerziellen Studien wurde gezeigt, dass sich dieses Hefederivat in Phasen, in denen der Verdauungsapparat Belastungen ausgesetzt ist, z. B. während des Absetzens, positiv auf die jungen Wiederkäuer auswirkt.

Aktuelle Kälberstudien

Die Universität Bologna führte 2017 eine Studie an männlichen Holsteinkälbern durch: 101 Tieren erhielten bis zu 120 Tage lang das Hefederivat YANG im Milchaustauscher, die Kontrollgruppe bestand aus 57 Tieren. Ziel der Studie war es, den Effekt der Supplementierung mit YANG auf die Erkrankungsrate und Leistung von Mastkälbern zu bewerten. Der Zusatz des Hefederivats trug dazu bei, die Verlust- und Erkrankungsrate der Kälber zu verringern, was zu niedrigeren Tierarztkosten führte (Abb. 1). Auch die Zahl der wegen Darmerkrankungen behandelten Tiere verringerte sich um 24 % (p < 0,05). Die Ergebnisse wurden mithilfe von Immunitäts-Biomarkern bestätigt: Die behandelte Gruppe (p < 0,05) wies niedrigere Alfa-1- Globulin-Konzentrationen auf, d. h. die Behandlung wirkte sich positiv auf den Entzündungsstatus der Tiere aus. Gleichzeitig waren die Gammaglobulin-Konzentrationen erhöht (p < 0,05), was ein Zeichen für eine verbesserte Immunüberwachung durch Antikörper ist. Die durchschnittliche tägliche Gewichtszunahme verbesserte sich über den gesamten Zeitraum ebenfalls um 4 % (1,21 kg/Tag gegenüber 1,16 kg/Tag in der Kontrollgruppe). Insgesamt führten die niedrigeren Tierarztkosten und die verbesserte Wachstumsleistung der Tiere in dieser Studie zu einer hohen Investitionsrendite. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Fütterungsmanagement von entscheidender Bedeutung ist, um die Auswirkungen von Stress auf das Verdauungssystem zu begrenzen und die natürlichen Abwehrkräfte junger Wiederkäuer zu stärken. Neben guten Managementpraktiken ist die Supplementierung des Futters mit YANG eine rentable Möglichkeit, die Gesundheit von Kälbern zu unterstützen und gleichzeitig die Tierarztkosten zu senken.

Abbildung 1: Auswirkung des Mehrstamm-Hefederivats YANG auf den Prozentsatz der Kälber, die mit Entzündungshemmern und/oder Antibiotika behandelt wurden. Beachten Sie, dass zwei Drittel der Behandlungen im ersten Lebensmonat durchgeführt wurden (unveröffentlichte Daten, Universität Bologna, 2017)